Dozent*innenliste

Adnan Abdullah
- Kurdische Tanbur / Elektro-Saz / Gesang -
Adnan Abdullah lebt nach der Flucht aus Nordsyrien mit seiner Familie im Jahre 2013 in Hagen. In seiner Heimat hat Adnan hauptsächlich kurdische Musik auf Feiern und für seine Familie und Freunde gespielt, wie es in seiner Heimat traditionell üblich war. Seit dem Adnan in Deutschland lebt, hat er sein musikalisches Repertoire erweitert und bei verschiedenen interkulturellen Projekten mitgewirkt. Seit zwei Jahren tritt er regelmäßig in Hagen und Umgebung als Solist oder mit anderen Musikern aus Syrien auf, die arabisch-kurdische Fusionen zwischen westlicher und östlicher Musik spielen. https://youtu.be/N6J19EFy7qM 

Prof. Dr. phil. Philipp Ahner
- Musikpädagogik -
ist Professor für Musikpädagogik und Musikdidaktik im Kontext digitaler Medien am Landeszentrum der Hochschule für Musik Trossingen. Der promovierte Musikpädagoge und studierte Musik- und Handelslehrer war zuvor Professor für Fachdidaktik an der Hochschule für Musik Detmold, Lehrbeauftragter am Seminar für Lehrerbildung und Didaktik Weingarten, Musiklehrer in der gymnasialen Oberstufe am Beruflichen Schulzentrum Wangen, Leiter der Meersburger Sommerakademie und diverser Lehrgänge an den Musikakademien in Baden-Württemberg sowie Mitarbeiter des Nationaltheaters Mannheim. Seine aktuellen Forschungsschwerpunkte liegen in der musikdidaktischen Forschung mit digitalen Medien im Jugendalter und in der Lehrerbildung.


Fethi Ak
- Darbuka -
in Deutschland geboren, begann als Kind auf türkischen Hochzeiten Darbuka zu spielen. Inzwischen gehört er zu den virtuosesten Darbukaspielern in Deutschland und ist ein in der türkischen, kurdischen und Weltmusikszene sehr gefragter Musiker für Studioaufnahmen und Live-Performance.

Maryam Akhondy
- Gesang, interkulturelles Musizieren -
ist Musikerin und Sängerin. Sie leitet zwei Orchester und eine A-capella-Gruppe, gibt seit 20 Jahren Gesangs-Workshops und beteiligt sich regelmäßig mit eigenen Beiträgen an interreligiösen Musikprojekten in Deutschland. Auch mit deutscher Volksmusik hat sich Maryam Akhondy beschäftigt: Für das von der Akademie der Künste der Welt geförderte Projekt „Postcoloniales Stadtrauschen“ im Rahmen der Kölner Musiknacht 2015 hat sie alte rheinische Frauenlieder neu entdeckt und mit 15 Migrantinnen auf die Konzertbühne gebracht. Als gebürtige Iranerin, die fließend Farsi und Deutsch spricht, als Leiterin eines exil-iranischen Frauenchors und Wahlkölnerin mit deutschem und iranischem Pass, die eng mit der regionalen Musik- und Kulturszene vernetzt ist, besitzt Maryam Akhondy ein hohes Maß an interkultureller Kompetenz.


Basel Al Ali
- Fundraising & Projektorganisation -

geboren in Aleppo (Syrien), kam Ende 2014 nach Deutschland. Von 2016 bis 2017 arbeitete er als Mitveranstalter im Kulturzentrum zakk in Düsseldorf. 2018 gründete er gemeinsam mit Freunden das syrische Kollektiv "Schu Fi Ma Fi", das seitdem eigenständig Projekte und Veranstaltung organisiert.



 
Mohamad Usaid Al Drobi

Shadi Al Housh
- Perkussion -
spielt seit 23 Jahren verschiedenste arabische Perkussioninstrumente (Darabuka, Riq, Duff).  In Syrien arbeitete er als Berufsmusiker in unterschiedlichen Orchestern und tourte durch diverse Ländern der Golfregion und Afrika.
Shadi arbeitet seit 2015 in Deutschland und wirkt seitdem in unterschiedlichsten Projekten mit. Er spielt zusammen mit diversen interkulturellen Musikgruppen sowie dem Heeresmusikkorps Koblenz, gibt Workshops und ist Dozent an der Landesmusikakademie NRW.