Dozent*innenliste

Melina Paetzold
- Klarinette -

Krisztián Palágyi
- Akkordeon -

wurde 1991 in eine ungarische Familie in Serbien geboren. Als Mitglied des Ensemble87, Duo Accordarra und Junge Deutsche Philharmonie zählt er zu den vielseitigsten Akkordeonisten seiner Generation. Krisztián gewann zahlreiche Preise und Auszeichnungen, u.a. den ersten Preis beim renommierten Akkordeon Musikpreis 2015. Trotz seines jungen Alters konzertierte er bereits in weiten Teilen Europas, in weltweit bekannten Konzertsälen wie der Elbphilharmonie, dem Herkulessaal München und mit Orchestern, u.a. dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Ensemble Moderne, den Duisburger Philharmonikern sowie beim Tanz Theater Wuppertal Pina Bausch und mit der Compagnie Sasha Waltz & Guests.

Der Akkordeonist absolvierte seinen Bachelor und Master of Music beim Prof. Edwin A. Buchholz und David Smeyers in an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln. Er war Stipendiat war bei der Werner Richard - Dr. Dörken Stiftung sowie der Hartmut und Lore Schuler Stiftung.

 



Schirin Partowi
- Gesang -
Die persisch - deutsche Altistin Schirin Partowi ist in Deutschland aufgewachsen und absolvierte ihr Gesangsstudium an der Folkwang Hochschule in Essen mit Auszeichnung. Neben einer klassischen Konzertlaufbahn, die sie als Solistin an viele große Spielstätten Europas und des Nahen Ostens führte, bewegt sich die Sängerin mit dem außergewöhnlichen Timbre auch erfolgreich auf anderem musikalischem Terrain und kreiert eigene Programme von Barock bis Jazz. So erwachte Schirin Partowis Interesse für die Musik ihrer persischen Vorfahren und ausgelöst durch die zunehmenden politisch motivierten Religionskrisen – folgte die Beschäftigung mit jüdischer und islamischer Musik und die Entwicklung erster interkultureller Konzert- und Performance-Programme. Hieraus folgte dann die Einladung, den Gesangspart für den Soundtrack des Kinofilms DER MEDICUS zu schreiben und einzuspielen. In der künstlerischen Leitung entwickelt Schirin Partowi das musikalische und inhaltliche Konzept des 2011 aus der Kulturhauptstadt RUHR.2010 hervorgegangenen interkulturellen AVRAM Ensembles www.avram-ensemble.de

Prof. Joost Patocka
- Schlagzeug -

Joost Patocka gehört zu einer kleinen Gruppe von Musikern, die sich sowohl auf die Vergangenheit als auch auf die Zukunft konzentrieren können. Am Königlichen Konservatorium in Den Haag arbeitete er mit den Schlagzeugern Eric Ineke und Clarence Becton an einem klassischen Idiom, das bis heute die Grundlage für seinen ansonsten zeitlosen Stil bildet. Joost studierte auch bei bedeutenden amerikanischen Schlagzeugern wie Joe Morello, Marvin 'Smitty' Smith und Carl Allen. Dabei entwickelte er eine ebenso solide wie abenteuerliche Spielweise, die ihn zu einem der gefragtesten Jazz-Schlagzeuger der Niederlande werden ließ. 

In den letzten 30 Jahren war Joost auf Tournee in Japan, Russland, den Vereinigten Staaten, Korea und in ganz Europa. Er hat unter anderem mit Künstlern wie Kurt Rosenwinkel, Rita Reys, Branford Marsalis, Nat Adderley, Teddy Edwards, Benjamin Herman, Candy Dulfer, Gary Bartz und fast allen Vertretern der europäischen Jazz-Szene gespielt. Er ist auf über 40 Alben und CDs zu hören.  

Joost ist auch ein engagierter Jazzpädagoge und hat derzeit eine Professur für Jazzstudien an der Codarts University of the Arts in Rotterdam inne.

www.joostpatocka.nl

-----

Joost Patocka is one of a small group of musicians able to focus on both the past and the future. At the Royal Conservatory in The Hague he worked on a classical idiom with drummers Eric Ineke and Clarence Becton, which to this day has been the foundation of his otherwise timeless style. Joost also studied with major American drummers such as Joe Morello, Marvin ‘Smitty’ Smith, and Carl Allen. In doing so, he developed a way of playing as solid as it is adventurous, helping him become one of the most sought-after jazz drummers in the Netherlands.

Over the last 30 years Joost has toured in Japan, Russia, the United States, Korea and around Europe. Amongst others, he has performed with artists such as Kurt Rosenwinkel, Rita Reys, Branford Marsalis, Nat Adderley, Teddy Edwards, Benjamin Herman, Candy Dulfer, Gary Bartz and almost everybody in the European Jazz Scene. He can be heard on over 40 albums and cd’s.

Joost is also a dedicated jazz educator and currently holds a professorship in jazz studies at the Codarts University of the Arts in Rotterdam



Susanne Paul
- Violoncello -

wuchs in einer deutsch-mexikanischen Familie in Kalifornien auf und spielt seit ihrer frühen Kindheit Cello. In der Pubertät warf sie es in die Ecke zugunsten von Punk-E-Bass und Flamencogitarre, studierte dann aber doch noch Klassik und wurde schließlich ernsthaft abhängig vom Jazzcello. Ihre Musik verbindet Jazz mit verschiedenen Einflüssen wie Flamenco, brasilianische Musik oder Rock. Sie spielt und komponiert in zahlreichen Bands und Projekten, u.a. mit Etta Scollo und Uwe Kropinski und ihrem eigenen Streichquartett, dem MOVE String Quartet. Seit 1997 unterrichtet sie Kurse und Fortbildungen zum Thema Jazz, Improvisation & Tango für Streicher, seit 2012 regelmäßig an der Bruckner-Uni Linz. Sie hat Noten und Lehrmaterial veröffentlicht, u.a. ist sie Ko-Autorin des Hefts „Groovy Strings“ (Breitkopf & Härtel). Sie lebt in Berlin. www.groovecello.de

 



Nevena Pejcic
- Jazzklavier / Komposition -

Nevana Pejcic wurde am 16. Mai 1996 in Subotica, Serbien, geboren und lernte als Jugendliche klassisches Klavier und Jazzklavier an der Musikschule in Subotica/Serbien. Am Ende des Musikgymnasiums wurde sie als herausragende Schülerin der Generation nominiert. Im Juli 2015 wurde sie an der Fakultät für Musik und Kunst in Belgrad - Fachbereich Jazzklavier – aufgenommen und schloss im Juli 2019 ihr Studium mit einem ersten Abschluss erfolgreich ab. Das darauffolgende Masterstudium an der gleichen Fakultät schloss sie 2020 ab. Derzeit studiert sie Jazzkomposition/ Arrangement an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei Florian Ross.
Während ihrer Musikausbildung nahm sie bisher an vielen Musikwettbewerben teil, sowohl national als auch international, die in Belgrad, Zrenjanin, Cuprija, Sabac, Budapest, Graz, Gorizia, Cluj (Rumänien) stattfanden. Letztes Jahr kam sie unter zehn Komponist*innen in die engere Auswahl für das Projekt "Balkan Youth Orchestra", für das sie zwei Originalkompositionen eingereicht hat, die Ende April 2021 in Montenegro aufgeführt wurden. Dieses Jahr kam eine ihrer Kompositionen in die engere Auswahl für das Projekt "Auf der Suche nach unseren musikalischen Wurzeln" in Montenegro und wurde in Podgorica, Tirana und Banja Luka aufgeführt.
Mit Ihrer Band Vocal Quartet MING spielte sie viele Konzerte und Auftritte auf Festivals, darunter auf dem Nishville Jazz Festival, Belgrade Stories, Subotica City Day, Karusel (Cacak), Jazz in the Park (Rumänien), Jazz Festival (Kosovska Mitrovica),
Banski dvor (Banja Luka), Pancevo Jazz Festival, Novosadski Jazz Festival, Nacht der Museen in Subotica, und viele andere.
Im Jahr 2020 erhielt sie von der Vereinigung Serbia Creates einen Preis für eines der 30 besten artworks in Serbien.



Gabriel Pérez
- Holzblasinstrumente -

Studium Jazz-Saxofon, Komposition und Arrangement an der Musikhochschule Köln;1984–1988 Banda Sinfónica de la Provincia de Córdoba, Argentinien; 1986–1989 Lehrauftrag für Jazz-Saxofon an der Musikhochschule CEIM in Córdoba, Argentinien; seit 1994 Tourneen und Gastproduktionen in Schauspiel- und Theaterhäusern im In- und Ausland; seit 1997 weltweite Konzertreisen mit eigenen Projekten unter dem Namen ‘Música Argentina para Big Band‘; seit 2005 Gastdirigent, Komponist und Arrangeur für diverse Landesjugendjazzorchester, Jugendsinfonie-, Kammerorchester und Bläserphilharmonien; 2008 WDR Jazzpreis in der Kategorie Komposition und Arrangement; seit 2008 im künstlerischen Leitungsteam des Jugendjazzorchesters NRW; Konzerte und Produktionen u.a. mit der WDR Big Band, HR Big Band, Chris Potter, David Liebman, Mike Stern, Nils Wogram, Luciano Biondini, Afra Mussawisade. Arrangementaufträge u.a. von der Big Band des WDR, HR, NDR, dem ‘Zürich Jazz Orchestra‘, dem ‘Parco della Musica Jazz Orchestra Rome‘, der Universität Kyoto / Japan, dem ‘Cologne Contemporary Jazz Orchestra‘, dem ‘Córdoba Symphonic Wind Orchestra‘ / Argentinien, den Dresdner Sinfonikern, sowie der ‘Amsterdam Conservatory Big Band‘. https://www.gabriel-perez.com/about-1/