Diese Webseite verwendet Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.
Sie können mehr darüber in unserer Datenschutzerklärung lesen.
Ich habe diese Erklärung gelesen und akzeptiere

Dozent:innenliste

Hanno Tomassen
- Community Music -

wurde während seines E-Bass Studiums an der Utrecht School of the Arts von alternativen Ansätzen im Musikunterricht inspiriert. Er entwickelte eine Unterrichtsphilosopy die auf der Stimulation kreativer Impulse und Improvisation beruht, gleichermaßen geeignet für Gruppen von Kindern, Jugendlichen und Musikstudenten. Von 1999 - 20007 unterrichtete Hanno Tomassen Musikstudenten und wurde Co-Autor des Prozessberichts "Musik ohne Noten". Heute arbeitet er regulär als Workshopleiter und bildet Musiker und Musiklehrer in einer weiten Spannbreite von Kontexten aus. Zudem ist er Musikdezerntet des Utrecht Centre of the Arts und Direktor der Stiftung Culture 19. Er ist derzeit aktiv als Komponist und Bassist in verschiedenen Bands und musikalischen Projekten.

Hanno Tomassen was first inspired by alternative approaches to music education during his training as a bass guitarist at the Utrecht School of the Arts. He developed a teaching philosophy centered on the stimulation of creative impulse and improvisation, equally suitable for groups of children, youths and higher-education music students. From 1999 to 2007, Hanno taught music students in Utrecht and was co-author of the process report, ‘Music without Notes’. Today, Hanno is regularly invited to lead workshops and train musicians and music teachers in a broad range of contexts. He is also the head of music for the Utrecht Centre of the Arts and the director of the Culture19 Foundation. He remains active as a composer and performing bassist in various bands and music projects.

Fevronia Topalidou
- Gesang -

Ronia Topalidou wurde 1989 in Thessaloniki geboren und ist in Katerini aufgewachsen, wo sie bis zu ihrem 18. Lebensjahr lebte. Sie hat Geschichte und Archäologie an der Aristotelesuniversität in Thessaloniki-Griechenland, klassischer Gesang an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien-Österreich und Business Administration in Köln-Deutschland studiert.

Ihre Liebe zur Musik und ihr Gesangstalent zeigte sich schon in jungen Jahren, sodass sie im Alter von 11 Jahren mit dem Spielen der klassischen Sie hat einen Abschluss in Musiktheorie, in Kontrapunkt und in Harmonielehre. Während ihres Studiums interpretierte sie Musikwerke von Mozart, Haydn, Schumann, Schubert, Verdi, Puccini, Delibes, Händel, Bizet, Bellini und Bach.

Zu Beginn ihrer Karriere als klassische Sängerin spielte sie die Rolle der Filia aus dem Oratorium von dem Giacomo Carissimi unter der Leitung von Efthymios Mavridis. Gleichzeitig sang sie Kompositionen des griechischen Komponisten Navrozidis Charalambos. Sie nahm an Konzerten des Olympus Festivals teil und interpretierte Werke großer griechischer Komponisten wie der Theodorakis, Hatzidakis, Chatzinassios, Xarchakos, Leontis, Loizos, Markopoulos, Moutsis, Mikroutsikos, Plesas, Kraunakis u.a.

Ihr unruhiger musikalischer Geist brachten sie jedoch dazu, sich mit anderen Musikrichtungen wie Jazz, Roma-Musik, Latin und anderen auszudrücken. In den letzten Jahren lebt sie in Köln- Deutschland. Fern von ihrer Heimat lebend, entdeckte sie ihre große Liebe und ihr Interesse an der Rebetiko Musik -und der griechischen Musiktradition. Seitdem ist sie als Leadsängerin in der Band "Rebetikon" mit dabei. Gleichzeitig nimmt sie als Solist an Konzerten verschiedener Festivals teil und singt griechisches und internationales Repertoire (Fado, französische Chansons, italienische Canzonetten, Tango u.a). 

Zeynep Toprak
- Saz, Bağlama -
geb. 1978, türkische Staatsbürgerin mit kurdischen Wurzeln, hat in İstanbul das Musik-Konservatorium besucht und kam vor mehr als zehn Jahren nach Deutschland, um ihr Musikstudium zu erweitern. Sie arbeitet freiberuflich als Lehrerin für Saz und Bağlama in Düsseldorf.

Poolad Torkamanrad
- Santoor -

wurde in Teheran geboren, studierte nach dem Abitur an der Art University of Iran das Fach Iranische Musik mit dem Schwerpunkt Santoor. In Deutschland setzte er sein Studium der Musikwissenschaft (Schwerpunkt Ethnomusikologie) und Musikpädagogik fort. Ihn interessiert vor allem die Verbindung der traditionellen iranischen Musik mit anderen Musikrichtungen – sei es die europäische klassische Musik, seien es Skalen anderer Musikkulturen oder aber Einflüsse aus dem Jazz-Rock Bereich.

Heike Trimpert
- Violine, Solmisation -

Studium der Instrumentalpädagogik und künstlerisches Hauptfach Violine an der HfMuT Hamburg.  Seit über 25 Jahren Anwendung der relativen Solmisation zunächst im Instrumentalunterricht, später auch in Ensemblearbeit und Chorleitung an der Rendsburger Musikschule. Seit 2004 Aufbau von Musikklassen mit erweitertem Musikunterricht an der Wilhelm-Ophüls-Grundschule in Velbert. 2010 zweite Staatsprüfung in Musik für Sek I/Sek II (Staatsarbeit über Anwendung der relativen Solmisation in der Schule).

Sie ist Lehrbeauftragte für Solmisation an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf, freiberufliche Musikerin, Musikpädagogin und Songwriterin. Nach Tätigkeiten als Orchestermusikerin, Musikpädagogin und dem Seiteneinstieg in die Schule ist sie derzeit bundesweit als Fortbildnerin für Bodypercussion und Solmisation tätig, unter anderem an den Bundesakademien Trossingen und Remscheid, für den VdM und den deutschen Chorverband. Gemeinsam mit Uli Moritz publizierte sie die „Rhythm Songs“ (Helbling 2018) und die „Boomy Songs“ (Helbling 2021).

 

 

 

Dudu Tucci
- brasilianische Percussion -
Dudu Tucci brasilianischer Musiker und Komponist, lebt seit 1982 in Berlin. Er studierte klassische Percussion, Flöte und Musikwissenschaften in Sao Paulo. Dudu ist ein Pionier der Afrobrasilianischen Rhythmen in Deutschland und Europa. Gefeiert als außergewöhnlicher Percussionist und Solo-Künstler tourt er um die ganze Welt und veröffentlichte bis heute 10 Solo-CDs. Dudu, Mitbegründer der Bloco Afoxé Loni und Brazil Power Drums, ist der Leiter des PercussionArtCenter (PAC) und gilt als einer der erfolgreichsten Percussion-Lehrer in Europa. www.dudu-tucci.de

Tuba Tuncak
- Kommunikation im Kulturbereich -

besuchte die Oboenabteilung des Izmirer Konservatoriums und studierte anschließend Kommunikationswissenschaften und BWL (M.A.) in der Türkei. Während ihrer Tätigkeit als Redakteurin beim WDR hat sie bei mehreren Kulturprojekten mitgewirkt. 2014 hat sie für das crossmediale Projekt "Kelebek im Konzert“ - in Zusammenarbeit mit dem Funkhaus-Orchester - den Deutschen Radiopreis für die beste Innovation erhalten. Sie ist aktuell in mehreren Hörfunk-Redaktionen des WDR als Moderatorin und Producerin tätig. Neben ihrer journalistischen Tätigkeit leitet sie seit 2015 ihre Projekt- und Beratungsagentur Tubito Events und seit 2018 die gemeinnützige ToL-Akademie in Köln. Sie gibt Workshops im interkulturellen und Social Media-Bereich, produziert Musikvermittlungsfilme u.a. für die Kölner Philharmonie, kreiert interdisziplinäre Bühnenprogramme wie "Physik der Musik“, organisiert seit 2018 das transkulturelle Kulturfestival "Mittelmeer am Rhein“ und bietet Netzwerkarbeit im interkulturellen Bereich an, u.a. für die Landesmusikakademie NRW.

Zu den Veranstaltungen
Zur Bibliothek
Anreiseinformationen
Zur Facebook-Seite